Das eigene Bier, schnell und einfach

Posted on

Vor dem eigentlichen Bierbrauen muss die erforderliche Ausrüstung zusammengestellt werden. Aber auch die rechtlichen Hinweise zum privaten Bierbrauen müssen beachtet werden.
bier1

Die Ausrüstung

Benötigt wird ein lebensmittelechter Gärbehälter mit Hahn, ein Füllrohr für die Flaschen, drei Kilogramm gehopfter Malzextrakt, 20 Gramm Trockenhefe, eine 20ml Einwegspritze, 40 Flaschen mit Bügelverschluss. Aus der Küche werden zudem benötigt: Ein etwa 10 Liter großer Topf, ein Quirl, Thermometer und ein Gefäss zum Hefeanstellen, eine Küchenwaage sowie Haushaltszucker zur Nachgärung. Wer sich zur Verwendung eines Bierkits entscheidet braucht kein Malzextrakt und auch keinen zusätzlichen Zucker. Vollwertige Kits sind für 20 Liter Bier ausgelegt und enthalten drei Kilogramm Malzextrakt.

Der Brauvorgang

Es darf nur dann Bier gebraucht werden, wenn für mehrere Tage eine Gärtemperatur zwischen 0 und 12 °C sichergestellt werden kann. Es gibt viele Anleitungen zum Bierbrauchen, nachfolgend eine Möglichkeit. Zuerst etwa vier bis fünf Liter Wasser auf 50 Grad erhitzen. Jetzt das Malzextrakt durch ständiges Rühren dem Wasser zufügen und die Mischung für etwa fünf Minuten zum Kochen bringen. Das gehopfte Konzentrat nun zusammen mit den Hopfen- und Trubbestandteilen in das Gärgefäss gießen. Jetzt das Gärgefäss noch mit so viel kaltem Wasser auffüllen, bis die gewünschte Menge erreicht ist. Bei den meisten Bierkits liegt dies bei etwa 20 Liter. Vor der Bierwürze wird zum Dehydrieren etwa 100 Milliliter der Trockenhefe in ein großes Gefäss gegeben. Das Gärgefäss nun fest verschliessen. Mit einem Thermometer wird nun die fertige Bierwürze überprüft. Wenn diese nicht mehr über 25 Grad heisst ist, kann die Hefe unter ständigem Rühren hinzugegeben werden. Das Gefäss nun für eine Stunde fest verschließen. Mit dem Quirl wird dann die Bierwürze ordentlich belüftet und aufgeschäumt. Der Hefestarter wird nun in die Würze gegossen. Nun das Gärgefäss wieder gut verschliessen. Die Gärglocke fängt nach etwa sechs bis zwölf Stunden zum Glucksen an und die Gärung beginnt. Meist ist durch diese drucklose Hauptgärung nicht viel Kohlendioxid gelöst wie gewünscht. Deshalb wird jetzt nochmals etwas Zucker hinzugefügt und die Gärung wird nun in den verschlossenen Flaschen weitergeführt. Dazu den Zucker mit dem Jungbier in einen etwa ¾ Liter grossen Behälter geben und gut verschliessen. Das restliche Jungbier wird in Flaschen abgefüllt. Dabei ist es wichtig, dass die Flaschen „von unten nach oben“ gefüllt werden. Dazu das Füllrohr bis zum Flaschenboden einführen. Die Flasche nicht randvoll füllen, etwa ein bis zwei Finger sollten oben Platz sein. Wenn alle Flaschen gefüllt sind nun den Hefebodensatz mit einem Löffel entnehmen und mit der Zuckerlösung vermischen. Mit der Einwegspritze wird nun der restliche Platz in der Flasche mit der Zuckerlösung aufgefüllt. Jetzt muss das Bier noch reifen, also nachgären. Dieser Vorgang braucht eine konstante Raumtemperatur und dauert etwa ein bis zwei Wochen. Zur abschließenden Konditionierung wird das Bier noch zwei bis vier Wochen bei einer Temperatur knapp oberhalb des Gefrierpunkts gelagert.


Online-Gutscheine für Essen und Trinken

Posted on

Köstliches Essen, delikate Speisen und dazu erlesene Getränke – das ist Genuss pur und Balsam für die Seele. Nicht bloss das gemeinsame Essen an sich, welches in Verbindung mit anregenden Gesprächen und wohltuender Gesellschaft immer ein ganz besonderes Ereignis ist, auch das gemeinsame Kochen und Experimentieren mit Geschmäcken und Zutaten ist für alle Geniesser eine regelrechte Freude. Doch häufig stellt es sich als eine Herausforderung dar, fürs Selber-Kochen sämtliche qualitative und vielseitige Zutaten zu organisieren.
unessen1
Heutzutage findet diese Suche im Idealfall online statt. Vor ein paar Jahren hätte man es sich nicht träumen lassen, Essen und Trinken aus dem Internet zu beziehen. Heute ist dieser Faktor aber schon lange nicht mehr wegzudenken und die Vielseitigkeit und Flexibilität, die sich aus dieser Option ergibt, ist herausragend und ein grosser Vorteil für alle kulinarischen Fans. Die breite Masse an Angeboten zum online bestellen beläuft sich von Qualitätsweinen über sämtliche Leckerbissen, die es in hochwertigen Super- oder Biomärkten ebenso gibt, bis hin zu köstlichen Desserts, süssen Schokoversuchungen oder gesundem Frühstück. So ist die Suche nach dem idealen Wein zum Essen oder dem hochwertigen Champagner zum Anstossen, schnell erledigt. Beim online bestellen findet man unendlich viele und regionale Produkte.

Nicht nur die grosse Auswahl oder die Tatsache, dass eine Bestellung online sehr unkompliziert ist. Auch die vielen Vergünstigungen und Rabatte, die man online beziehen kann, sind ein Argument dafür, Essen und Trinken online zu bestellen. Vielerlei Gutscheine für den Versand und Bezug von online verfügbaren Köstlichkeiten finden Sie hier.


Geschenkkörbe – ein genussvolles Geschenke-Highlight

Posted on

Schöne Präsente erfreuen den Beschenkten und hinterlassen immer ein gutes Gefühl für den Schenkenden. Wer mit einem Geschenk aber einen tollen Erfolg erzielen will, der sollte die Vorlieben des zu Beschenkenden kennen. Ob runder Geburtstag oder Hochzeitstag, mit einem gut gefüllten Geschenkkorb kann man jeden Liebhaber guter Speisen und Getränke erfreuen. Und möchte man einem Kochliebhaber eine Freude machen, dann kann der Geschenkkorb mit den besten Spezialitäten einer Region zur schönen Überraschung werden. Continue reading »





Raclette oder Käsefondue – Womit überrasche ich meine Freunde?

Posted on

Sie möchten einen schönen Abend, gemeinsam mit Freunden verbringen und sind unsicher ob Sie diese lieber mit Raclette oder Käsefondue überraschen wollen?
Preislich, gesehen unterscheiden sich beide Varianten kaum. Sowohl in der Anschaffung als auch bei der Zubereitung kann man viel Geld ausgeben oder günstig einkaufen. Was das Zeitmanagement und die Umsetzung angeht, können kleine Unterschiede hervorgehoben werden.

Continue reading »


Wein aufbewahren. Auf die Lagerung kommt´s an!

Posted on

Ein Wein gehört zu jedem guten Essen. Einfache Weine sind nicht sehr lange haltbar, oftmals nur 2 Jahre. Bei diesen Weinen besteht in der Regel kein grosser Anspruch, sie richtig zu lagern, da sie innerhalb der 2 Jahre verzehrt werden bzw. die Wiederbeschaffung einfach ist.

Für die hochwertigeren Weine gilt: je höher die Qualität, desto länger hält sich der Wein. Insbesondere Rotwein ist gekennzeichnet durch seine lange Haltbarkeit, verantwortlich hierfür ist das Tannin, ein Gerbstoff.
Hochwertige Weine erreichen nach einer gewissen Lagerzeit ihren geschmacklichen Höhepunkt, danach nimmt die Qualität ab, bis es zum „umkippen“ des Weines kommt.
Daher wird ein Wein nicht besser, je länger er lagert. Bei der Aufbewahrung sind einige Besonderheiten zu beachten.

Die Flasche muss liegen

Zunächst ist zu beachten, dass die Flasche liegend aufbewahrt werden muss. Der Grund dafür ist, dass der Korken feucht gehalten werden muss, damit keine Luft an den Wein gelangt. Dann würde er oxidieren und ungeniessbar werden. Empfehlenswert sind hier Lager-Elemente aus Ton, die den entscheidenden Vorteil besitzen, die Temperatur zu speichern.

Continue reading »



Döner wird Salonfähig

Posted on

Der Döner hat sich in den vergangenen Jahrzehnten von der Leibspeise der Einwanderer hin zu einem der beliebtesten Produkte auf dem Fastfood-Markt entwickelt. Heute kann sich jeder an jeder Ecke einen Döner holen. Und auch wenn die Zubereitung variieren kann, wird man in vielen Fällen das Fleisch von Royal Döner essen. Dies will der grösste Lieferant der Schweiz nun mit einer eigenen Kette krönen.

Continue reading »